Enzyklopädie Wildobst Stocker

Buchtipp – Enzyklopädie der Wildobstarten

NACHTRAG: Dieses Buch hat es am vergangenen Wochenende beim DEUTSCHEN GARTENBUCHPREIS 2016 auf den ersten Platz in der Kategorie „Bester Ratgeber“ geschafft.

NACHTRAG2: von der DGG (Deutsche Gartenbau-Gesellschaft) unter die Top-5-Gartenbücher gewählt!

Umfangreiches Nachschlagewerk

Der Leopold Stocker Verlag und der Leiter der Abteilung Gehölzkunde und Baumschulwesen an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Wien Schönbrunn, Helmut Pirc haben ein sehr umfangreiches Werk mit der Enzyklopädie der Wildobst- und seltenen Obstarten zusammengestellt.

Mehr als 200 Arten, sowohl heimischer als auch exotischer Herkunft werden hier auf rund 400 Seiten vorgestellt und charakterisiert. Allen gemeinsam ist, dass sie sich auch im heimischen Garten ziehen lassen.

Holunder und Schlehen sind den meisten Gartenbesitzern geläufig, auch noch Berberitze und Wacholder, aber wer kennt die Büffelbeere, die Ölweide, die Butternuss, die Essigrose, den Blauschotenstrauch?

Auch solche Exoten, wie die Indianerbanane, Türkische Haselnuss, Granatapfel, Goji-Beere und die Feige werden vorgestellt. Alle Obstarten werden mit Abbildungen und ihren wichtigsten Sorten bezüglich Wuchs, Blüte, Früchten und Standortansprüchen im Detail beschrieben. Die für Köche und Leckerschmecker wichtigen Hinweise auf fast vergessene Geschmackserlebnisse oder eine gesundheitsbewusste Ernährung kommen nicht zu kurz.

Überraschend

Auf vielen Seiten erlebt der interessierte Leser das berühmte „Ahaa?“  „Ach ne.“ „Das wusste ich gar nicht.“ Dieses Nachschlagewerk ist mir inzwischen unentbehrlich geworden, und mir fallen immer wieder Arten ein, von denen ich schon immer wissen wollte, ob sie verwertbar sind. Bisher wurde ich nicht enttäuscht und konnte wertvolle Informationen sowohl über unseren Norddeutschen Dünendorn, als auch über die Österreichischen Dirndlstrauch in diesem Werk finden.

Kritik

Mir persönlich fehlt ein Register mit den Deutschen Namen. Zwar sind alle Arten im Inhaltverzeichnis genannt, und durch ein Lateinisches Register ergänzt, ein Verzeichnis der Volks- und umgangssprachlichen Namen wäre jedoch sehr hilfreich. Ein kurzer Tipp: Lassen Sie sich den Lateinischen Namen durch eine kurze Suche im Internet präsentieren!

Fazit

Die ENZYKLOPÄDIE DER WILDOBST- & SELTENEN OBSTARTEN ist ein rundum gelungenes Werk und sollte in keinem Bücherregal des interessierten Natur- oder Gartenfreundes fehlen. Die Arten sind umfangreich und gut bebildert beschrieben.

Enzyklopädie Wildobst StockerInfo

  • ISBN 978-3-7020-1515-2
  • Helmut Pirc
  • Verlag Leopold Stocker
  • 416 Seiten, durchgehend farbig bebildert, Hardcover
  • 39,90 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.