Kornelkirsche, Cornus mas, gartennetzwerk.com

Christines Garten (9) – Kornelkirsche

Wenn man ein wenig Platz hat, Kornelkirsche (Cornus mas), auch Herlitze und in Österreich Dirndl genannt, der ideale Strauch für eine Wildhecke. Er blüht im Frühjahr wunderschön in Gelb, woher sich auch ein weiterer Name „gleber Hartriegel“ erklärt.

Die Kornelkirsche braucht keinen Dünger, bleibt gesund und trägt jedes Jahr verlässlich ganze Berge von hoch Vitamin-C-haltigen kirschenähnlichen Früchten. Im Verhältnis zur Kirsche ist die Kornelkirsche etwas kleiner, etwas länglicher. Ihr Kern ist Verhältnis zum Fruchtfleisch etwas groß und das Entkernen kann man deshalb vergessen, auch weil er auch in vollreifem dunkelrotem Zustand noch so fest sitzt.

Wunderbare Marmeladen kann man aus der wohlschmeckenden aber gut säurehaltigen Frucht kochen. Am besten kocht man die Früchte an und passiert sie dann durch, so dass die Kerne zurückbleiben, oder man gibt sie in einen Entsafter.

 Jedes Jahr aufs Neue beginnt im Herbst der Wettlauf mit den Vögeln, die sich dann, wenn die Früchte richtig reif schon abfallen wollen, auf die reiche Beute stürzen. Aber es bleibt stets genug für ein paar Gläser Marmelade oder Gelee.

Es gibt sogar hocharomatische Brände aus der Kornelkirsche.

4 Gedanken zu „Christines Garten (9) – Kornelkirsche“

  1. Die Kornelkirsche ist ein tolles Früchtchen! Früher wurde von der Kornelkirsche alles genutzt:

    die Früchte wurden roh gegessen, zu Marmeladen, Gelees, Säften und Kompotten verkocht, zu Obstbränden destilliert oder auch kandiert. Hildegard von Bingen empfahl Kornelkirschen bei Gicht und für den Magen. Sie wirken stopfend und enthalten reichlich Vitamin C.

    Grüne Blätter, im Schatten getrocknet, kann man in einen Haustee mischen.

    Die Kirschkerne enthalten ein Öl, das zur Seifenherstellung verwendet wurde. Wenn man sie röstet, kann man sie dem Kaffee zusetzen – er bekommt davon ein Vanille-Aroma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.