Panorpa communis, Gemeine Skorpionsfliege

Entsorger und Freibeuter

In atemberaubender Geschwindigkeit haben Sie mich gepackt: Die vielen heimischen Insekten und ihre Lebensweisen. Je mehr ich mich mit Ihnen beschäftige, umso klarer wird mir, wie in der Natur das eine ins andere greift. Wer es schafft zu akzeptieren, dass seine Gartenpflanzen auch manches angefressene Blatt haben, erntet dafür im Gegenzug den Besuch von faszinierenden Tieren. Zugegebenermaßen sind sie manchmal so klein, dass sie ihre Schönheit erst bei genauer Betrachtung zeigen. Für mich vergeht jedoch zu Zeit kein Tag ohne morgendlichen oder abendlichen Rundgang mit dem Fotoapparat. Jeden Tag entdecke ich Neues. Die anschließende Bestimmung und Recherche der Lebensweise fördert dann oft noch zusätzlich Überraschendes zu Tage. Kürzlich waren es die Skorpionsfliegen an denen ich mich erfreuen konnte.

Skorpionsfliegen

Weltweit gibt es etwa 100 Arten der Skorpionsfliegen. 5 von ihnen sind in Europa heimisch.  An einem einzigen Tag konnte ich gleich 2 dieser Arten im Bild festhalten: Die Gemeine und die Deutsche Skorpionsfliege. Larven und adulte Tiere ernähren sich vorwiegend von toten und geschwächten Insekten. Damit sind sie quasi als Entsorger tätig. Als Freibeuter stehlen sie aber auch. Kleptoparasitismus wird dieses Verhalten auch genannt. Doch wem sollten sie tote Insekten stehlen? Man mag es kaum glauben, aber sie spazieren munter über Spinnennetze und holen sich die Beute der verdutzten Spinnen, die sie aus unerforschten Gründen gewähren lassen. Nicht einmal die klebrigen Spinnfäden können ihnen bei ihrem schändlichen Treiben etwas anhaben. Mittels ihres Mitteldarmsafts befreien sie sich leicht wieder von ihnen.

Auch ihr Geschlechtsleben ist recht bemerkenswert. Zusätzlich zur Balz muss das Weibchen mit Hochzeitsgeschenken in Form von toten Insekten und Speichelkügelchen umworben werden. Die folgende Paarung dauert dann je nach Wert der Liebesgabe unterschiedlich lange. Dabei packt das Männchen seine Angebetete mit seinem zangenartigen Genitalapparat, der an den Stachel des Skorpions erinnert. Sie verharren daraufhin lange Zeit  in einer V-förmigen Stellung. Ist alles Werben des Männchens nicht von Erfolg gekrönt, greift es mitunter auch zum Mittel der Vergewaltigung.

In der Regel sind es jedoch die Weibchen, die die Dauer des Geschlechtsaktes bestimmen. War das Hochzeitsgeschenk eher mäßig, so schütteln sie das Männchen nach wenigen Minuten wieder ab, um sich neuen Partnern zuzuwenden. Dieses gilt zumindest für die Gemeine Skorpionsfliege. Die Weibchen der Deutschen Skorpionsfliege sind von vornherein wählerischer. Sie paaren sich nur 1 bis 2 mal im Leben. Hier sind es die Männchen, die sich  mit einem Weibchen nicht zufrieden geben.

Ein weiteres interessantes Merkmal der Schnabelfliegen ist ihr rüsselartig verlängerter Kopf. Mit diesem speziellen Mundwerkzeug gelangen sie auch an Nektar und Früchte, die ihren Speiseplan abrunden. Wäre es nicht schade, diese interessanten Tiere mit Giften aus unseren Gärten zu verscheuchen ?

2 Gedanken zu „Entsorger und Freibeuter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.