Jürgen Feder - Feders fabelhafte Pflanzenwelt

Feders Fabelhafte Pflanzenwelt – Rezension

Der Extrembotaniker

Jürgen Feder ist der derzeitige Popstar unter den Botanikern, und er bezeichnet sich selbst als den letzten der „Extrembotaniker“. Wahrscheinlich findet sich auch so schnell kein weiterer, solch pflanzenbegeisterter Wissenschaftler.

Vielleicht am ehesten mit der Entdeckerlust und der Hingabe eines Alexander von Humboldt vergleichbar, geht Feder in Deutschen Landen auf Forschungsreise. Nicht selten klappert er die bekannten und die weißen Flecken zu Fuß oder mit dem Fahrrad ab. Und er erforscht nicht in erster Linie die geschützten und von der Natur besonders begünstigten Standorte, sondern er bewegt sich an den weniger bevorzugten und meist vergessenen, im wahrsten Sinne links liegen gelassenen Orten. Die Flächen links und rechts der großen Verkehrswege, der Autobahnen und Kanäle, der Bahnhöfe und Gleistrassen, der Industriebrachen und Truppenübungsplätze sind seine besonders geliebten Reviere.

Der Entertainer

Dieses nur mit einer äußerst stark ausgeprägten Leidenschaft zu erklärende Interesse brachte Jürgen Feder bereits für seinen ehemaligen Beruf als Landespfleger mit, in dem er als Arbeitsergebnis unter anderem besonders akribisch ausgearbeitete botanische Kartografien der Republik erstellte. Vor gar nicht allzu langer Zeit gelang ihm dann ein populärer Durchbruch im TV. Denn Feder verfügt über eine weitere große Gabe, er hat Humor und Witz und eine äußerst unterhaltsame Art, damit sein Wissen unters Volk zu bringen.

Gleichzeitig begann er, im Internet, auf YouTube und Facebook aktiv zu werden. Feder schien zu erahnen, welche Möglichkeiten ihm diese öffentliche Bekanntheit würde eröffnen können, denn er verfolgt natürlich mit all seinen Anstrengungen auch ein besonderes Ziel. Er möchte den Menschen die Augen für die kleinen und großen Wunder der Natur öffnen und sie sensibilisieren, diese Natur zu schützen, für sie einzutreten.

Die fabelhafte Pflanzenwelt

Das Buch „Feders fabelhafte Pflanzenwelt – Auf Entdeckungstour mit einem Extrembotaniker“ ist nun der nächste und logische Schritt auf diesem Weg. Der Titel lässt zunächst vermuten, dass es sich nur um ein weiteres von vielen botanischen Werken handelt:

– informativ aber langweilig –

NEIN – Jürgen Feder versteht es zu schreiben, wie er spricht. Seine Gedanken und Sätze überschlagen sich fast. Er sprüht vor Ideen, Assoziationen und Witz, und er hebt nie den Zeigefinger, sondern bezieht sich immer selbst zuerst in das Geschehen ein. So wie er die botanische Welt erkundet, wie er sie entdeckt, so beschreibt er sie auch, und quasi im Nebensatz weist er auf unser aller Diskrepanzen zwischen Denken und Handeln hin.

Das Buch liest sich wie ein unterhaltsamer Reisebericht, in dem der Autor nicht irgendwelche tollen, touristischen oder historischen Orte beschreibt, sondern den Leser mit scheinbar banalen und ziemlich exotischen Pflanzen bekannt macht. Er hat Nase und Augen am Boden. Wer kennt schon das Deutsche Filzkraut, das orientalische Zackenschötchen, den Hain-Wachtelweizen, Teufelsabbissi, das braune Schnabelried, die krähenfußblättrige Laugenblume, den Dünnschwanz, Tartarenlattich, und und und, die Liste ist endlos?

Und immer versteht Feder es, diese Pflanzeneroberungen mit einer Geschichte, einer unterhaltsamen Begebenheit, oder einer spannenden Einwanderungshistorie zu verbinden. Der nur einen halben Millimeter „großen“ Zwergwasserlinse und dem„schmalflügeligen Wanzensamen“ hat er selbst erst bei Stefan Raab aus der Versenkung zur Berühmtheit verholfen.

Resümee

Bettina Tietjen, launige Moderatorin des NDR sagt von sich: „Früher habe ich Unkraut achtlos liegengelassen. Bis ich Jürgen Feder begegnet bin! Seitdem kann ich an keinem Toilettenhäuschen mehr vorbeigehen, ohne zu erkunden, was der salzhaltige Boden für exotische Pflanzen hat sprießen lassen. Die Leidenschaft des Extrembotanikers ist extrem ansteckend. Lesen! Staunen! Pflücken!“

Und damit hat Frau Tietjen den Inhalt und die Absicht dieses Buches treffend auf den Punkt gebracht! „Feders fabelhafte Pflanzenwelt“ ist ein lesenswertes ungemein informatives Werk über die Natur gleich nebenan zu unseren Füßen.

Jürgen Feder - Feders fabelhafte PflanzenweltJürgen Feder, „Feders Fabelhafte Pflanzenwelt“, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2014, ISBN 978 3 499 61742 3, Preis 9,99 Euro

3 Gedanken zu „Feders Fabelhafte Pflanzenwelt – Rezension“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.