Digitalis, Fingerhut, Gartennetzwerk.com

Gefallene Schönheiten

Jetzt liegen sie schon wieder auf dem Boden. Die prachtvollen Blüten des Fingerhuts (Digitalis) zeigen gefallen und auf der Erde noch einmal ihre Schönheit, bevor sie endgültig verwelken. Ich liebe das Kraut, weil es sich seinen Standort selbst sucht. Jedes Jahr bin ich erneut gespannt, an welchen Stellen es wohl wieder auftaucht. Nun bereitet die auch Waldschelle genannte Pflanze wieder ihre unzähligen Samen vor, um sie dann heimlich, still und leise, wahrscheinlich nachts wieder irgendwo zu verteilen.

Seit mehr als 150 Jahren werden aus der Pflanze Wirkstoffe zur Herztherapie gewonnen. Zu einiger Berühmtheit gelangte das schöne zweijährige Gartenkraut durch Geschichten der Kriminalautorin Agatha Christie (The Herb of Poison).

0 Gedanken zu „Gefallene Schönheiten“

  1. Eigentlich wächst der Fingerhut auf Waldlichtungen. Viele Jahre können die Samen im Boden verweilen, bis ein Baum fällt und das Licht den Boden erreicht. Eine Wildpflanze, die es in die Gärten geschafft hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.