Galle der Distelbohrfliege

Kinderstube entdeckt

Und wie ich, so strolcht – nein, nicht durch den finsteren Tann, sondern durch meine unsubventionierten Brachflächen, hab ich schließlich doch noch was entdeckt: Der Hauseigentümer war zwar weit und breit nicht zu sehen, mit der Bauweise und Platzwahl  hatte der Architekt dieser Kindergärten aber eine deutliche Handschrift hinterlassen.

Google sei Dank konnte ich den Verursacher dieser noch nie gesehenen Gebilde leicht identifizieren. Das es sich hier um Gallen handelte lag nahe und die Distel konnte ich als solche gerade noch so erkennen.

Es handelt sich hier um die Distelbohrfliege (Urophora cardui) die ihre Eier in den Haupt- und Seitentrieben der Ackerkratzdistel (Cirsium arvense) abgelegt hat. (Übrigens eine sehr markant gezeichnete Fliege,  die ich später unbedingt mal fotografieren muss.)

Zunächst sind die Gallen fleischig, dann verholzen sie.  Ihr Innenleben besteht aus durchschnittlich 12 Kammern in die jeweils ein Ei abgelegt wurde. Eine Distelborfliege legt etwa 130 Eier . Die daraus schlüfenden Larven entwickeln sich innerhalb der Galle, bis sie sich verpuppen und im Frühjahr als Distelbohrfliege Ihren Jugendwohnsitz verlassen.  So habe ich es zumindest recherchiert.  Man lernt eben nie aus.

3 Gedanken zu „Kinderstube entdeckt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.