scharlachroten Blüten der Goldmelisse

Kräuter und eigene Teegartenkultur

Auch als Werbebeitrag – diese interessanten Gedanken sind es wert, bei Gartennetzwerk.com gezeigt zu werden.

Sehen, riechen, schmecken – die vielen aromatischen Kräuter sind reiche Geschenke der Natur. Gerade Teekräuter, die wir oft nur getrocknet kennen, werden zu einem sinnlichen Genuss, wenn wir sie selbst im Garten anbauen, frisch aus dem Beet ernten und ihre Blätter oder Blüten mit heißem Wasser aufgießen. Außerdem weiß der Gärtner selbst wie er seine Kräuter anbaut, und was sie enthalten.

Kräuter lassen sich bequem im Garten halten

„Kräutertees werden oft nur bei Unwohlsein getrunken“, weiß Daniel Rühlemann, der im niedersächsischen Horstedt eine Kräutergärtnerei betreibt. Dabei gebe es so viele wundervolle Kräuter, die man allein wegen ihres Dufts als Tee genießen sollte, auch wenn man putzmunter sei. Teekräuter lassen sich zudem ganz bequem im Garten, aber auch im Blumentopf halten. „Dabei ist die Standortwahl wichtig, weil Kräuter ihr Aroma erst so richtig in der Sonne entfalten“, erklärt Rühlemann. Auch eine mäßige, aber regelmäßige Düngung dürfe man nicht vergessen, weil die Pflanzen sonst klein und mickrig blieben. „Aus Samen sollte man Teekräuter besser nicht ziehen, denn es dauert sehr lange, bis die Pflanzen erntefähig werden“, so Rühlemann. Unter www.kraeuter-und-Duftpflanzen.de gibt es viele Informationen und Bestellmöglichkeiten für Jungpflanzen.

Aromatischer Teegenuss

Minze etwa ist ein Klassiker unter den Teekräutern. Daniel Rühlemann empfiehlt, sich gleich mehrere Sorten – zum Beispiel Pfefferminze, marokkanische Minze und Orangenminze – als Jungpflanzen vom Gärtner zu holen: „Mit drei Sorten oder mehr kann man zwischen verschiedenen Duftnuancen unterscheiden und seine Duftwahrnehmung verfeinern.“ Wer es zitroniger mag, kann auf Zitronenverbene statt Zitronenmelisse setzen, die häufig nicht hält, was sie verspricht. Der bei unseren französischen Nachbarn „Verveine odorante“ genannte, wüchsige Strauch ist bekannt für sein volles Zitronenaroma. Mit ihren schönen roten oder violetten Blüten ist die Goldmelisse auch als dekorative Gartenstaude beliebt. „Die Blüten färben den Tee und machen ihn damit auch optisch reizvoll“, so Rühlemann.

Daniel Rühlemann hat einige Tipps für den perfekten Teegenuss:

  • Stets nur frisch geerntete Teekräuter verwenden.
  • Immer ganze Blätter oder ganze Zweige in einer Kanne aufbrühen.
  • Teekräuter mit siedendem Wasser übergießen, mit Deckel fünf bis zehn Minuten ziehen lassen und dann das Kraut entfernen.
  • Genusstee am besten in flachen Teeschalen servieren. So kühlt der Tee schneller ab und duftet intensiver.
  • Der Tee sollte genossen werden, solange er noch heiß ist.
  • Ist der Tee ganz abgekühlt, schmeckt er auch als Kräuter-Eistee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.