Rote Bete

Nutzpflanze oder Zierpflanze ?

Auch die  Blattadern so mancher Pflanze haben ihren Reiz. Beim Blutampfer, einer alten Heilpflanze stechen sie so schön rot hervor, dass er als Zierpflanze kultiviert wird.  Auch die Rote Beete  mit ihren leuchtend roten Stängeln und  ihren ebenso schönen Blättern kann ich mir durchaus zwischen hohen Stauden vorstellen. Nutzpflanze oder Zierpflanze – sollte  da nicht die Frage sein. Auch wenn man gar nicht unbedingt ernten möchte, bietet so manche Nutzpflanze auch im reinen Ziergarten die ein oder andere interessante Gestaltungsmöglichkeit.

Warum nicht einige Rotkohlpflanzen mit ins sonnige Staudenbeet?  Bei mir gehören z. B. die bodendeckend mit Rhabarber bepflanzten Flächen zu den pflegeleichtesten. Es gibt sicher noch viele Beispiele, wie eigentlich als Nutzpflanzen vorgesehene Arten eingesetzt werden können.  Einen Trupp Getreidepflanzen zusammen mit Kornblumen und Mohnarten in einem  schmalen Streifen vor einer Mauer stelle ich mir auch ganz hübsch vor.

Denkverbote  sollte es hier jedenfalls keine geben. Für mich als Südoldenburger scheidet da lediglich die Maispflanze kategorisch aus. Davon gibt es hier einfach schon zu viele.   Schon in meiner Jugend, lang ist’s her führte die Aufgabe eine Maispflanze zu zeichnen zu einem heftigen Disput zwischen meinem Kunstlehrer und mir. Behauptete der doch, der Mais sei eine schöne Pflanze. Ich hab damals ziemlich heftig reagiert und mich geweigert das Teil zu zeichnen.  Es wäre ohnehin nicht viel dabei herausgekommen, so bleibt diese Aktion immerhin ein unvergessenes Erlebnis, dass noch 30 Jahre später auf einem Jahrgangstreffen für ein wenig Heiterkeit sorgte.

0 Gedanken zu „Nutzpflanze oder Zierpflanze ?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.