copyright Karl-Heinz Liebisch, pixelio.de

Roter Holunder – Sambucus racemosa

roter Holunder_Karl-Heinz Liebisch_pixelio.de
copyright Karl-Heinz Liebisch, pixelio.de

Der rote Holunder (Sambucus racemosa) ist in Europa und Westasien beheimatet. Der auch Traubenholunder oder Bergholunder genannte Strauch wird ca. 5 Meter hoch und wächst bevorzugt an lehmigen oder sandigen Berghängen, sofern sie genügend feucht sind. Seine Blütezeit ist der April und Mai. Seine korallenartigen Früchte erscheinen in reicher Zahl im Juni/Juli. Sambucus racemosa ist  ein industriefestes schnell wachsendes Pioniergehölz.

Die Früchte sind, wie vom schwarzen Holunder auch zu nutzen. Gegart kann man Gelees, Früchte, Saft etc. herstellen. Im rohen Zustand sollte man sie nicht verzehren, da sie leicht giftig wirken. Der rote Holunder soll eine stärkere Heilwirkung als sein schwarzer Vetter haben, er ist aber auch wesentlich bitterer.

roter Holunder_sambucus-racemosa-plumosa-aurea2Der gelbblättrige Sambucus racemosa ‘Plumosa Aurea’, auch Farnblättriger Goldholunder genannt wächst schwächer als die Art und findet Verwendung in größeren Gärten und Parks. Sein Zierwert besteht vornehmlich in seinem interessanten, farnartig geschlitzen, goldgelben Blatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.