Schlagwort-Archive: Wildobst

Wildobst – Buchtipp

Schlehe, Hagebutte und Co. für meinen Garten

Wildobst Ina Sperl Eugen Ulmer VerlagDieses informative Buch, das gleichzeitig ein wunderschöner Bildband ist, beschäftigt sich mit den naturnahen Gärten und beschreibt eine große Zahl nicht so unbedingt geläufiger Obstarten, die bei Vielen als solche so langsam in Vergessenheit zu geraten drohen. Zwar weiß man, dass es die Hagebutten und die Ebereschen gibt, aber nur Wenige wissen sie als Obst zu nutzen und noch weniger setzen sie als Gestaltungselemente in den Gärten ein.

Im Gegenteil, sie werden, wenn sie sich als Sämlinge in unsere sauberen und aufgeräumten Flächen verirren, sofort und gnadenlos ausgerissen. Vielleicht fallen uns diese oft unscheinbaren heimischen „Exoten“ erst wieder auf, wenn wir im Überschwang der Urlaubsgefühle ein paar Gläser mit den Produkten von Sanddorn oder Holunder als garantiert naturrein und selten am Straßenrand der Feriengebiete erwerben.

Wildobst Ina Sperl Eugen Ulmer VerlagWildobst und Garten

Die Autorin beginnt mit der Erläuterung des Zusammenhanges von Wildobst und Naturgarten, sie führt uns so in diese Welt dieser fruchttragenden Gehölze ein, die nicht nur oft schön, sondern vor allem wertvoll sind.

  • Wertvoll für Bienen und andere Insekten, die oftmals an das Vorkommen dieser Pflanzen gebunden sind und so langsam mit ihnen auch verschwinden.
  • Wertvoll für die Vögel und Kleinsäuger, die bei ihnen wertvolle Nahrung auch dann noch finden, wenn sonst alles abgeerntet ist.
  • Wertvoll für unsere Landschaften, die ohne sie immer ärmer in ihrem Erscheinungsbild werden.
  • Und schließlich wertvoll für den Menschen, denen sie oft schon seit vielen Jahrhunderten zur Nahrungsergänzung und als Medizin dienen.

Ina Sperl erläutert die Planung, Anlage und besonders die Pflege von naturnahen und Wildobstgärten, die dann nicht nur pflegeleichter werden, sondern sich auch noch wohltuend vom immer weiter um sich greifenden „Charme“ der keimfreien, lebensfeindlichen Kiesgärten abheben. Und sie stellt uns die leckeren Möglichkeiten vor, die uns die Wildobstarten als Belohnung zur Verfügung stellen.

Wildobst Ina Sperl Eugen Ulmer VerlagUnbekannte Küchenschätze

Einige Wildobstarten gelangen auch zu ungeahnten Ehren, machen Karriere als „Superfood“, wie Aronia oder Goji, allerdings erst dann, wenn sie verarbeitet und bunt verpackt im Regal stehen und von einem oberschlauen Superkoch mit bayerischem Akzent als seine neueste Entdeckung vermarktet werden. Doch alle Wildobstarten sind Kraft- und Nährstoffgiganten.

Selbst Leser, die glauben, schon alles über die Früchtchen zu wissen werden auf Erstaunliches, auf Neues stoßen und sich fragen, „ja warum habe ich das nicht schon früher gewusst?“ Die Autorin weist auch auf die Verwechslungsmöglichkeiten mit anderen Pflanzen mit „Doppelgängern“ hin, die einen Genuss auch zu einer Gefahr oder zumindest einer schlechten Erfahrung werden lassen können.

Wildobst Ina Sperl Eugen Ulmer VerlagArtenbeschreibungen

Dann schließt sich der schönste Teil, das Highlight des Buches an. Die zweite Hälfte ist der umfangreiche Katalog der „40 besten Wildobstarten“. Tolle, sehr gut charakterisierende Fotos, begleitet von sehr detailreichen Beschreibungen, Nutzungsvarianten und einer ausgefuchsten Systematik bringen dem Leser die Früchtchen näher.

Man bekommt wirklich Lust, sofort mit offenen Augen nicht nur die Wegesränder, sondern auch die Siedlungen zu durchstreifen, denn einige Vertreter dieser Obstsorten findet man schon als ganz normale und anscheinend sehr vertraute Gestaltungsgehölze in der Nachbarschaft, oder im nächsten Park. Wer weiß schon, dass auch die Mahonie, die Kartoffelrose oder die Zierquitte unsere Küchen bereichern können.

Wildobst Ina Sperl Eugen Ulmer VerlagServiceteil

Den Abschluss des Buches bildet ein informativ übersichtlicher Blüh- und Erntekalender in dem Serviceteil, der auch Begriffserklärungen, ein Stichwortverzeichnis, weiterführende Literaturtipps und vor allem eine kleine Liste von Bezugsquellen enthält.

Fazit

Das vorliegende Buch ist ein rundum gelungenes, zugleich wunderschönes Werk, dass für jede Gartenbibliothek aber auch für Wanderer und Naturfreunde eine höchstinformative Bereicherung darstellt.

Info

Buchtipp – Enzyklopädie der Wildobstarten

NACHTRAG: Dieses Buch hat es am vergangenen Wochenende beim DEUTSCHEN GARTENBUCHPREIS 2016 auf den ersten Platz in der Kategorie „Bester Ratgeber“ geschafft.

NACHTRAG2: von der DGG (Deutsche Gartenbau-Gesellschaft) unter die Top-5-Gartenbücher gewählt!

Umfangreiches Nachschlagewerk

Der Leopold Stocker Verlag und der Leiter der Abteilung Gehölzkunde und Baumschulwesen an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Wien Schönbrunn, Helmut Pirc haben ein sehr umfangreiches Werk mit der Enzyklopädie der Wildobst- und seltenen Obstarten zusammengestellt.

Mehr als 200 Arten, sowohl heimischer als auch exotischer Herkunft werden hier auf rund 400 Seiten vorgestellt und charakterisiert. Allen gemeinsam ist, dass sie sich auch im heimischen Garten ziehen lassen.

Holunder und Schlehen sind den meisten Gartenbesitzern geläufig, auch noch Berberitze und Wacholder, aber wer kennt die Büffelbeere, die Ölweide, die Butternuss, die Essigrose, den Blauschotenstrauch?

Auch solche Exoten, wie die Indianerbanane, Türkische Haselnuss, Granatapfel, Goji-Beere und die Feige werden vorgestellt. Alle Obstarten werden mit Abbildungen und ihren wichtigsten Sorten bezüglich Wuchs, Blüte, Früchten und Standortansprüchen im Detail beschrieben. Die für Köche und Leckerschmecker wichtigen Hinweise auf fast vergessene Geschmackserlebnisse oder eine gesundheitsbewusste Ernährung kommen nicht zu kurz.

Überraschend

Auf vielen Seiten erlebt der interessierte Leser das berühmte „Ahaa?“  „Ach ne.“ „Das wusste ich gar nicht.“ Dieses Nachschlagewerk ist mir inzwischen unentbehrlich geworden, und mir fallen immer wieder Arten ein, von denen ich schon immer wissen wollte, ob sie verwertbar sind. Bisher wurde ich nicht enttäuscht und konnte wertvolle Informationen sowohl über unseren Norddeutschen Dünendorn, als auch über die Österreichischen Dirndlstrauch in diesem Werk finden.

Kritik

Mir persönlich fehlt ein Register mit den Deutschen Namen. Zwar sind alle Arten im Inhaltverzeichnis genannt, und durch ein Lateinisches Register ergänzt, ein Verzeichnis der Volks- und umgangssprachlichen Namen wäre jedoch sehr hilfreich. Ein kurzer Tipp: Lassen Sie sich den Lateinischen Namen durch eine kurze Suche im Internet präsentieren!

Fazit

Die ENZYKLOPÄDIE DER WILDOBST- & SELTENEN OBSTARTEN ist ein rundum gelungenes Werk und sollte in keinem Bücherregal des interessierten Natur- oder Gartenfreundes fehlen. Die Arten sind umfangreich und gut bebildert beschrieben.

Enzyklopädie Wildobst StockerInfo

  • ISBN 978-3-7020-1515-2
  • Helmut Pirc
  • Verlag Leopold Stocker
  • 416 Seiten, durchgehend farbig bebildert, Hardcover
  • 39,90 Euro

Gärten der Champions – Niederlande

Die Mannschaft der Niederlande hat das Achtelfinale erfolgreich gemeistert und steht somit bereits im Viertelfinale. Dazu wünschen wir unseren Nachbarn für heute abend alles Gute.

Streng formal hat der  gebürtige  Niederländer  Julian Schouten seinen Beitrag  zu den Gärten der Champions gestaltet. Als ruhige Oase, die zum Verweilen einlädt, passt sich dieser Garten gut in die bestehende Platzsituation vor dem Bankgebäude ein.  In der Bepflanzung auf wenige Elemente reduziert und mit dem für die Niederlande typischen Belag aus Muscheln spaltet dieser handwerklich aufwendig erstellte  Garten sicherlich aber auch die Meinungen der Bertachter.