Testkauf von Pflanzen und Substrat im Baumarkt

Testkauf

Um das Projekt Gemüsegarten zügig voranzutreiben,

führte mich mein Weg wider besseres Wissen in Einen Baumarkt, bzw. zu einem Billiganbieter. Ein paar gemüsejungpflanzen und etwas Pflanzsubstrat sollten es sein. Schließlich  sollte der Elan meiner Kinder für dieses Projekt weiter befeuert werden.  Ich wollte für erste  schnelle Ernteerträge sorgen. Was lag also näher als  mit ein paar Jungpflanzen anstelle der langwierigeren Aussaat die Wartezeit zu verkürzen.

Die Jungpflanzen

Kohlrabi JungpflanzenDas Angebot an Gemüsepflanzen war erwrtungsgemäß noch recht bescheiden und für mein Budget hatte ich mir enge Grenzen auferlegt. Also griff ich zu je einem Pack Kopfsalat- und Kohlrabipflanzen.  1,99 € für je 8 kleine Pflänzchen war sicher kein Schnäppchen.  Beide Sorten machten einen eher schwächlichen Eindruck und die Durchwurzelung war eher mager. Schlimmer aber war, dass es der Mitarbeiter des Marktes mit der Bewässerung zu gut gemeint hatte. Er oder sie hatte nach dem Motto viel hilft viel gearbeitet. Die Wurzelballen trieften vor Nässe. Das dieses der Pflanzenentwicklung  abträglich sein muss, war auch meinen Kindern sofort klar. Also wanderten die Pflänzchen zunächst mit der Therapieanweisung abtrocknen lassen zur Kräftigung ins Sanatorium, sprich Foliengewächshaus.

Das Substrat

BlumenerdeZur für 2 € erstandenen  Blumenerde (45 l) kann natürlich noch wenig gesagt werden. Bei dem günstigen Preis wird sie allerdings sicher keinen  Langzeitdünger enthalten. Da auf der Verpackung auch kein Hinweis auf die Zusammensetzung zu finden ist, kann man davon ausgehen, dass sich diese Erde wohl zur Bodenverbesserung eignet, ohne eigene Verbesserung aber für die Topfkultur nicht auskommt. So werden wir denn auch vorsorglich etwas Backpulver als alternatives Fungizid mit untermischen und PH-Wert und Düngergaben mit dem „Grünen Daumen“ regulieren. Es bleibt die Hoffnung, dass die Erde für die Aussaat in Kisten einigermaßen brauchbar ist.

Die Narzissen

NarzissenIhr Kauf war nicht geplant. Doch bei 0,20€ je Stück konnte ich nicht widerstehen. Da ihre Blütezeit für dieses Jahr fast abgelaufen ist, handelte es sich um ein von 0,80 €/Stück reduziertes Angebot. 3 Zwiebeln je Topf bei passabler Qualität waren also ein echtes Schnäppchen im Hinblick auf das nächste Jahr. Als Gärtner muss man eben auch warten können.

Fazit

Kopfsalat
Kopfsalat

Die Jungpflanzen hätte ich normalerweise stehen gelassen. Sie taugen höchstens als Übungsobjekte. Die Erde war günstig, aber ist sicher nur zur Bodenverbesserung geeignet. Mit nicht einmal 10 € hat sich der Einkauf am Ende Dank des Narzissenschnäppchens aber doch noch gelohnt.  Ein gleichmäßig gutes Preis-Leistungsverhältnis darf man in Baumärkten allerdings nicht unbedingt erwarten und man sollte sich die angebotene Ware schon genau ansehen. Beim Nächsten Testkauf werde ich mich dann mal dumm stellen und die fachliche Beratung  unter die Lupe nehmen …

Besuchen Sie Gartennetzwerk auch auf 

fb button

0 Gedanken zu „Testkauf“

  1. Die Erde ist sicher auf Torfbasis. Die könnt ihr vergessen. Habt ihr keinen Komposthaufen für die Bodenverbesserung? Ich habe über Winter verbessern lassen. Als ich voriges Jahr hergezogen bin, habe ich ein ehemaliges Rosenbeet mit steinharter Erde und überwuchert mit Hahnenfuß, Löwenzahn und Brennesseln vorgefunden. Das ganze Jahr Hahnenfuß, Löwenzahn und Brennesseln ausgestochen, nach dem Rasenmähen gemulcht, Hahnenfuß, Löwenzahn und Brennesseln ausgestochen, nach dem Rasenmähen gemulcht… im Herbst dann das ganze mit einer Schicht Laub abgedeckt. Und die Regenwürmer waren fleißig. Jetzt: lockere, krümelige Erde kaum Hahnenfuß und Löwenzahn und wenn, lässt er sich leicht auszupfen.

    1. Für die Bodenverbesserung werden wir ganz sicher Kompost verwenden. Als Anzuchtsubstrat wird eine Erde auf Torfbasis kaum vermeidbar sein – Natürlich eine Bessere als dieses Billigzeug. Ich muss demnächst ohnehin noch einige m³ für Bodendeckerkulturen bestellen.

  2. Liebr Frank,
    Sie wollen gesunde und gute „Lebensmittel“, dafür bauen Sie doch extra selbst an! Dann bitte mal die Schnäppchen-Mentalität vergessen, biologisches Saatgut bestellen , z. B. bei DRESCHFLEGEL, oder auf dem nächsten Staudenmarkt biologisch angebaute Jungpflanzen kaufen. Sowas kauft man einfach nicht im Baumarkt….
    Mit grünen Grüßen
    Christa Hasselhorst,

    1. Ich hatte gedacht, es wäre klar geworden, dass ich den Baumarkt als Einkaufsquelle eigentlich ablehne. Um die qualitativen Schwächen der Ware zu zeigen muss ich sie allerdings erst dort kaufen. Vor- und Nachteile von biologischem und konventionellen Anbau aufzuzeigen sind Teil des Projekts. Doch dazu später mehr. Dennoch natürlich Danke für den Hinweis auf die Produktionsmethoden dieser Massenware. Ich hätte das in dem kleinen Beitrag sicher erwähnen sollen.

  3. wenn ich gemüse anbaue,dann nur mit erde, die für Gemüse vorgesehen ist, wer weiß was in diesen billigpackungen an Erden sich findet. also mein tipp kompostiere
    und nehme gute Erden ,die gibt es auch im Baumarkt.
    – zu den Pflanzen, ziehe doch viel besser im kleinen Gewächshaus auf der Fensterbank selbst, du bekommst gute Saaten im Baumarkt.
    – und zu den Narzissen, da habe ich den Weg. einige gute Sorten einmal gekauft und geerbt, die teile ich während der blütezeit und setze sie dann neu, so weiß ich am besten wo sie im nächsten jahr gut dazupassen..ps meine früheren Schwiegereltern zogen hier in der nordfriesischen Marsch im Grabenrand die Narzissen, sie blühten dann 3-4 wochen eher als die sonst im Garten wuchsen. sie hatten hunderte Meter so gezogen und verkauften die knospigen blüten an die blumenhändler. das war echt reginal. das lohnte aber bald nicht mehr.
    eine sylter firma hat sich dann des themas angenommen und macht nun Narzissentage.. im umland von Niebüll…unser boden ist eben ideal für diese Pflanzen. http://www.hilligenbohl.de/?id=Narzissenfest, dort bekommst du auch besondere Narzissen.
    nur dieses jahr leider viel zu spät, die narzissen sind schon in voller blüte…
    ich wünsche dir gutes gelingen gruß wiebke

    1. Ich bin ganz deiner Meinung „Richtige“ Substrate werde ich mir hier demnächst direkt beim Produzenten besorgen. Es ist vlt.
      eine gute Idee dann hier mal einen Vergleich der Ergebnisse zu zeigen.
      Saatgut bzw. Pflanzen beschaffe ich mir sonst generell im Fachhandel.
      Die Narzissentage sind ein toller Tipp, leider für mich zu weit entfernt. Mal sehen ob wir im kommenden Jahr hier auf die Berandtaltung aufmerksam machen können.
      Gruß Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.