Alle Beiträge von admin

Eine tolle Idee – Gartenpaten

Ich möchte diese tolle und interessante Idee von zwei sympathischen Frauen, Leonie und Veronika vorstellen.

Gartenpaten – die Idee

Gartenpaten_Leonie&Veronika
Leonie & Veronika

Regionale Selbstversorgung, Stadtgärtnern und Solidarische Landwirtschaft sind einige der Schlagworte der letzten Jahre: selbst (mit)gärtnern ist definitiv wieder in!

Gartenpaten Garteninteressen vereinenVielerorts suchen engagierte Menschen oder Familien jedoch lange nach einem Stück Land, das sie bewirtschaften können. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, denen die Arbeit in ihrem Garten zu viel wird. Der Beruf lässt einfach keine Zeit, die Obsternte wird auch schon mal zu viel, oder ein Teil des Gartens wird einfach nicht genutzt.

Gartenpaten Garteninteressen vereinenGartenpaten möchte diese Menschen zusammenbringen. Auf der Plattform www.gartenpaten.de können Menschen mit ungenutzter Fläche von anderen gefunden werden, die ihrerseits einen solchen Garten suchen. Die Initiative hofft, dass sie damit Menschen zusammenbringen, dass Menschen sich verabreden und gemeinsam noch mehr gegärtnert wird.

Wie funktioniert´s

Gartenpaten Garteninteressen vereinenJedermann (und jedefrau) kann sich kostenlos auf gartenpaten.de anmelden und einen Garten anbieten oder suchen. Neben Gartenbeteiligungen können über die Plattform auch Erntebeteiligungen oder Werkzeuge angeboten und gesucht werden (zurzeit werden sogar Laufenten angeboten). Die Konditionen für die gemeinschaftliche Gartennutzung werden von den Nutzern selbst festgelegt.

Gartenpaten Garteninteressen vereinenGerade läuft eine Crowdfunding-Kampagne um die Verbesserung unseres (leider noch sehr unübersichtlichen) Webauftritts zu finanzieren (www.startnext.com/gartenpaten). Dafür wird kräftig die Werbetrommel gerührt, denn bei so vielen positiven Rückmeldungen wollen soll die Website möglichst schnell erneuert werden.

Meine kleine Farm – Buchtipp

Unsere kleine Farm

war der Titel der zuckersüßen Familiensaga aus dem ländlichen Kansas der Amerikanischen Gründerzeit.

Die Neuerscheinung Meine kleine Farm der beiden Autoren Miriam und Peter Wohlleben befindet sich in der Eifel des 21. Jahrhunderts, und anders als im wilden Westen wird hier nicht über das heile Familienleben berichtet. In ungewöhnlich üppigen Umfang werden die Freuden und Leiden eines Forstwirt-Ehepaares dargestellt, die sich inzwischen neben ihrem Berufsleben weitestgehend von den eigenen Flächen selbst versorgen.

Damit sind sie das Beispiel in einer Zeit, in der die Versorgung aus dem eigenen, dem gepachteten oder geliehenen Gartens vor allem in den Ballungsräumen immer populärer wird.

Anschauliches Farmerleben

Das 270 Seiten umfassende Buch teilt sich in fünf große Kapitel auf: Der Einleitungsteil stellt die grundsätzlichen Fragen nach Zeitaufwand Flächenmöglichkeiten. Er zählt die zu erwartenden Schwierigkeiten und Grundsätze bei der Bodennutzung und -bearbeitung auf und stellt das notwendige Equipment vor.

Der erste Hauptteil befasst sich mit der Produktion von „Grünzeug“. Ausführlich werden die Grundnahrungsmittel, das Gemüse und das Obst behandelt. Das Kapitel schließt mit den Gewürzkräutern, den essbaren Gartenschönheiten und exotischem Obst.

Genauso ausführlich wird die Haltung von Kleinvieh und Geflügel von der Aufzucht, der Futterbeschaffung und der Schlachtung im zweiten Hauptteil behandelt. Selbst wenn sich an diesem Kapitel vielfach die Geister scheiden, so ist doch wertvoll, sich wieder einmal vor Augen führen zu lassen, was Fleischkonsum eben auch bedeutet.

Umfangreich wird auch die Vorratshaltung mit den verschiedenen Formen und Techniken der Konservierung vorgestellt. Als Clou findet sogar die Alkoholherstellung als eine Form der Verwertung Beachtung.

Ein kurzer Ausflug in die Beschaffung der Grundlagen wie Wasser und Energie und zum Naturschutz schließt das Buch vor dem Serviceanhang mit einer Reihe interessanter Adressen und Literaturempfehlungen ab.

Nebenerwerbslandwirt

So nannte man in meiner Südoldenburger Heimat früher diese Form der Versorgung von der eigenen Scholle.

In allen Kapiteln begegnet der Leser dem immensen Erfahrungsschatz aus über 25 Jahren praktizierter Selbstversorgung mit allen Erfolgen und Rückschlägen. Drastisch und deutlich werden die Freuden und Leiden, der Genuss und die Anstrengung, die diesem vorausgeht, beschrieben und mit ausdrucksstarken Fotos begleitet.

Jeder kann aus diesem Werk die Informationen für sich ziehen, die seinen eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten im Großen wie im Kleinen entsprechen.

meine kleine Farm, Ulmer VerlagFazit

Ein ansprechendes, lesenswertes und in allem sehr informatives Buch, ein Leitfaden für jeden, das sich im eigenen oder gepachteten Garten eine Alternative für die Versorgung aus den Supermarktregalen schaffen möchte.

Info

  • Meine kleine Farm. – Anleitung für Selbstversorger
  • Miriam Wohlleben, Peter Wohlleben
  • Gebunden, 272 Seiten, 260 Farbfotos
  • 2015, Eugen Ulmer KG
  • ISBN 978-3-8001-8394-4. € 29,90 (E-book € 22,99)