Archiv der Kategorie: Aktuelles

Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen!“

Neuauflage des bundesweiten Pflanzwettbewerbs für Bienen

Unter dem Motto „Be happy! Make a bee happy!” ruft die Initiative Deutschland summt! ab dem 1. April 2018 erneut dazu auf, gemeinschaftlich naturferne Flächen für die Wild- und Honig-Bienen und die Natur zurückzuerobern.

Schutz der heimischen Bienen, Wettbewerb, Stiftung Umwelt und NaturschutzDer bundesweite Pflanzwettbewerb will Gemeinschaften aller Art dazu motivieren, sich mit viel Spaß für die Bienen, die biologische Vielfalt und damit für unsere Zukunft einzusetzen. Ob Firmenkollegen oder Vereinsmitglieder, ob Kitas oder Sportvereine, alle dürfen mitmachen. Von Privat-, Schul- oder Unternehmensgärten bis hin zu kommunalen Parks – überall sollen heimische Pflanzen blühen!

Der Wettbewerb findet vom 1. April bis 31. Juli 2018 statt. Teilnehmen können Gruppen jeder Art mit ihren Gemeinschaftsaktionen; in der Wettbewerbskategorie „Privatgärten“ auch Einzelpersonen.

Die Fotos und Videos

der Aktionen werden von den Teilnehmern auf die Aktionsseite www.wir-tun-was-fuer-bienen.de hochgeladen, die pünktlich zum 1. April 2018 den Link zum Registrieren anbieten wird. Heute schon finden alle interessierten Bienen-Freunde ausführliche Informationen zum Wettbewerb sowie Tipps zum bienenfreundlichen Gärtnern. Zum Wettbewerbsstart erscheint auch eine Neuauflage der Ratgeber-Broschüre „Wir tun was für Bienen“, die gegen eine Spende abgegeben wird.

Schutz der heimischen Bienen, Wettbewerb, Stiftung Umwelt und NaturschutzPflanzen und anlegen

Im Wettbewerbszeitraum steht vor allem das Pflanzen von Stauden und Kräutern und das Anlegen von Blühwiesen im Vordergrund. Aber auch das Anlegen von Gartenstrukturen mit Lesesteinen oder Totholz, Wasserstellen oder Reisighaufen, Sandarien und anderen Wildbienen-Nisthilfen wird von der Jury prämiert.

Schutz der heimischen Bienen, Wettbewerb, Stiftung Umwelt und NaturschutzAuch Gruppen, Schulen Kindergärten

Für Wettbewerbsteilnehmer in der Kategorie Schul- und Kitagärten gibt es ein tolles Angebot: Registrierte Wettbewerbsgruppen können beim Pflanzenanbieter LA’BIO! um kostenfreie Kräuter und Stauden bitten. Bei der Stiftung für Mensch und Umwelt ist rabattiertes Saatgut des Herstellers Rieger-Hofmann zu erhalten, speziell für die jeweilige Region geeignet (nach PLZ), in der die Pflanzaktion durchgeführt werden soll. Voraussetzung: Ehrenamtliche Anpflanzungen auf (halb)öffentlichen Flächen wie z.B. Kita- oder Schulgärten, Gärten von gemeinnützigen Vereinen oder kommunale Flächen.

Schutz der heimischen Bienen, Wettbewerb, Stiftung Umwelt und NaturschutzBeim ersten Wettbewerb 2016/17 nahmen insgesamt knapp 200 Gruppen mit über 2.500 Personen teil und gestalteten insgesamt knapp 35 Hektar Fläche bienenfreundlich um. Die Stiftung hofft dieses Jahr, dass es noch mehr Menschen werden!

Hier der Link zum Wettbewerb

Ab März Tomaten vorziehen

Tomaten, Aussaat, Gartenflora, Gala-Bau, Garten- und LandschaftsbauWeil Tomaten kälteempfindlich sind, werden sie üblicherweise in der Wohnung oder im beheizten Gewächshaus vorgezogen. Wenn es wärmer wird, können die jungen Pflanzen dann ins Freie gebracht werden.

Spätestens im März Tomaten säen

Ab Anfang März können Tomatenjungpflanzen bei 20 bis 22 Grad vorgezogen werden. Die Tomatensamen keimen normalerweise innerhalb von fünf bis zehn Tagen. Damit die Pflanzen kompakt bleiben, werden sie an einen möglichst hellen Ort gestellt.

Haben die Jungpflanzen eine Höhe von vier bis acht Zentimetern erreicht, können sie in  kleine Töpfe pikiert und etwa vier Wochen vor dem geplanten Pflanztermin in größere Töpfe umgetopft werden. Dabei sollte man sie etwas tiefer setzen, damit sie so ein ausreichend großes und gut verzweigtes Wurzelsystem zu bilden.

Gartengruppen helfen Tomaten-Sorten zu finden

Wenn es schwer fällt, wegen der großen Sortenvielfalt eine Auswahl zu treffen, ist die Sortengruppe eine erste Entscheidungshilfe. Jede Tomatengruppe hat ihre speziellen Vorteile. Sorten mit kleinen Früchten zum Beispiel wachsen häufig stark, haben aber einen etwas niedrigeren Gesamtertrag als die normalfrüchtigen, und die meisten kleinen Tomaten schmecken sehr süß.

Cocktailtomaten sind größer und ihre süßaromatischen Früchte eignen sich sowohl zum Naschen und für Salate als auch zum Kochen. Die normalfrüchtigen Sorten gehören zu den ertragreichsten Tomaten und die Fleischtomaten bilden die größten Früchte.

Nicht nur Tomaten

Gemüse- und Kräutersamen halten, je nach Art, bis zu sechs Jahre. Wer sich vergewissern will, ob älteres Saatgut noch gut keimt, kann eine Keimprobe machen. Dazu werden zehn Samenkörner üblicherweise auf feuchtes Filterpapier oder Küchenkrepp gelegt.

Lichtkeimer wie Basilikum werden lediglich mit einer Glasschale oder einem großen Glas gegen Austrocknen geschützt. Die meistens anderen Arten keimen besser im Dunkeln und werden mit einer Untertasse abgedeckt.

Dann zimmerwarm aufstellen und das Papier feucht halten. Spätestens nach drei Wochen sind die gesunden Körner der Probe gekeimt. Sind alle zehn aufgegangen, ist das Saatgut noch voll da. Keimen mindestens sieben, wird dichter gesät oder es werden mehr Körner ausgelegt.

Liegt die Rate nur knapp über 50 %, sollte das Saatgut so zügig wie möglich aufgebraucht werden. Keimproben können auch auf Aussaaterde durchgeführt werden. Dann lassen sich die Sämlinge vereinzeln und weiterkultivieren, wenn die Keimprobe zur passenden Jahreszeit durchgeführt wurde.

Mehr lesen  https://www.gartenflora.de/mein-garten/gartenpraxis/obst-gemuese-kraeuter/tomaten-vorziehen/