(in Zusammenarbeit mit der Gartenflora)

Außergewöhnliche Frühlingsblüher: Kiebitzei, Kaiserkrone und Co

Jetzt beginnt die Pflanzzeit für die Frühlingsblüher und das Setzen der Blumenzwiebeln. Die Schachbrettblume (Fritillaria meleagris), wegen ihres interessanten Blütenmusters auch Kiebitzei genannt, und die Kaiserkrone (Fritillaria imperialis) sind zwei besonders interessante Arten.

Die Zwiebeln der Fritillarien sind im wahrsten Sinne des Wortes dünnheutig und können bei unsachgerechter Lagerung schnell austrocknen. Sie sollten deshalb schon möglichst bald in die Erde. Die zierliche Schachbrettblume liebt, im Gegensatz zu den meisten Blumenzwiebeln, feuchten Boden.

Auch die Kaiserkronen gehören dazu

Anders als die Schachbrettblume und weitere niedrige Fritillarien bilden die majestätischen Kaiserkronen recht dicke Zwiebeln. Sie lassen sich etwas besser lagern, leiden jedoch ebenfalls, sobald ihnen ihr Standort nicht zusagt. Als ursprüngliche Steppenbewohner vertragen sie Staunässe überhaupt nicht, selbst wenn sie nur vorübergehend auftritt. Sie benötigen deshalb unbedingt einen gut drainierten Untergrund.

Schachbrettblume und Kaiserkrone sind gewissermaßen die Aushängeschilder einer großen Fritillarien-Sippe. Die anderen Arten sind jedoch so selten im Handel, dass sie oft nicht einmal einen deutschen Namen haben. Wie die Kaiserkrone schätzen die zumeist kleinen, oft nur 30 cm hohen Kostbarkeiten einen durchlässigen, idealerweise steinigen Boden, der zugleich humos und nährstoffreich ist.

Große Familie

Fritillaria uva-vulpis mit kastanienbraunen, gelb gerandeten Blüten, Fritillaria michailovskyi mit violett-gelben und die Fritillaria acmopetala mit grün-violetten Blüten gelten als relativ robuste Arten. Sie alle sind ursprünglich Steppenpflanzen und fühlen sich an einem sonnigen Standort wohl.

Weil Fritillarien über den Sommer vollständig einziehen, entsteht an dieser Stelle im Beet dann eine Lücke. Darum kombiniert man sie am besten mit Stauden wie Katzenminze oder Storchschnabel, die ein solches „Sommerloch“ elegant überdecken können.

Mehr lesen https://www.gartenflora.de/mein-garten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.