Schlagwort-Archive: Gartenflora

Den richtigen Bambus finden

Mit Bambus gestalten

Wie keine andere Pflanze gehört der Bambus zur fernöstlicher Gartengestaltung. Doch er passt auch zu vielen anderen Gartenstilen. Dank seines dichten Wuchses bietet er außerdem einen guten Schutz vor neugierigen Blicken. Kleinere Sorten verschönern sogar Balkon und Terrasse mit ihrem eleganten Wuchs und dem zierlichen, im Wind raschelnden winter- bis immergrünen Laub. Hier ein Beispiel

Wuchs “horstig”

Bambus ist nicht gleich Bambus. Es gibt zwei Gruppen, die sich durch ein wesentliches Merkmal unterscheiden. Zur einen gehören die horstig wachsenden Arten und Sorten, vor allem von Fargesia, dem Gartenbambus. In ihrem Wuchsverhalten ähneln sie einem Strauch. Sie wachsen allmählich in die Breite, lassen sich jedoch bei Bedarf durch Schnitt oder Abstechen des Horstes kompakt halten.

Wuchs Ausläufer treibend

Im Gegensatz dazu haben die Ausläufer treibenden Bambus-Sorten ein sehr großes Ausbreitungspotenzial. Sie können mit ihren kräftigen Rhizomen sogar Wegeplatten anheben oder in benachbarte Gärten eindringen. Um Probleme zu vermeiden, sollten Ausläufer bildende Arten deshalb mit einer Rhizomsperre gepflanzt werden, die tief in den Boden reicht. Auch den oberen Rand sollte man höher anlegen und frei sichtbar halten, da die Sperren gerne “übersprungen” werden.

Bedingungen

Fargesien müssen allerdings immer etwas feucht stehen. Das erfordert häufiges Gießen, insbesondere im Sommer und bei sonnigem Stand. Eine vollautomatische Bewässerung, die sich auf den jahreszeitlich wechselnden Wasserbedarf einstellen lässt, ist deshalb eine lohnenswerte Investition.

Auch für die Pflanzung in Kübel oder andere große Gefäße eignen sich manche Fargesien sehr gut. Damit die Kübelkultur auf Dauer funktioniert, muss jedoch berücksichtigt werden, dass die Gefäße schnell zu klein werden können. Dann sollten die Bambushorste im zeitigen Frühjahr geteilt und neu gepflanzt werden.

Mehr lesen https://www.gartenflora.de/mein-garten/gartenpraxis/gartengestaltung-dekoration/asien-tropen-mittelmeer-ein-hauch-von-ferne/

Rhododendron im Garten – so klappt‘s

Jetzt ist Rhododendron – Zeit

In Parks und Gärten zeigen sich diese prachtvollen Blütengehölze im Mai von ihrer schönsten Seite. Der Zeitpunkt ist auch ideal, um im Handel oder auf einem Gartenfestival Pflanzen auszusuchen, weil zu sehen ist, wie welche Sorte blüht.

Schon 2014 haben wir über die erlebenswerte Rhododendron – Blüte in Bremen berichtet.

Rhododendren benötigen für ihre gute Entwicklung feuchten Humusboden, der locker, wasserdurchlässig und sauer ist. Staunässe, verdichtete Böden und starke Wurzelkonkurrenz vertragen sie nicht.

Wenn der Boden im Garten den Ansprüchen der Pflanzen nicht entspricht, lässt er sich durch Zugabe von organischem Material wie spezieller Rhododendron – Erde oder Humus an ihre Bedürfnisse anpassen. Kleinbleibende Sorten können auch im Kübel mit entsprechender Erde wachsen.

Eine andere Möglichkeit sind Rhododendronsorten, die auf kalktolerante Unterlagen veredelt wurden. Sie können auch in Gärten wachsen, die früher für Rhododendren ungeeignet waren. Dennoch ist es auch bei diesen Sorten empfehlenswert, den Boden mit humoser Erde zu verbessern.

Rhododendron, Alpenrose, Park der Gärten, Rhodo, Gartenflora Bei jungen großblumigen Rhododendronsorten lohnt sich das Ausbrechen welker Blüten und das Entfernen der Spitzenknospe bei blütenlosen Trieben. Dadurch bilden sich mehr neue Triebe aus den darunter sitzenden Knospen. Dies fördert einen kompakteren Wuchs und reichere Blüte.

Rhododendron, Alpenrose, Park der Gärten, Rhodo, GartenfloraMehr lesen https://www.gartenflora.de/mein-garten/gartenpraxis/stauden-blumengarten/rhododendren-das-sollten-sie-wissen/

Es gibt im Norden gleich mehrere Veranstaltungen zum Thema “Rhododendron”.  In der Region nördlich von Oldenburg liegt ein richtiger Hotspot für diese Pflanzengattung, da sie die sauren Moorböden hier besonders lieben. Folgen sie den Links!