De Tuinen van Appeltern, Gartennetzwerk.com

Die Natur erwacht einen Monat früher

… was bedeutet das für Ihren Garten? („De Tuinen van Appeltern„)

Durch das milde Winterwetter in den vergangenen Monaten erwacht die Natur einen Monat früher als gewöhnlich. Das belegt eine Studie des ‘Groenindex’ der Universität im niederländischen Wageningen und der ‘Natuurkalender’. Bereits jetzt grünt es 30% mehr als gewöhnlich zu dieser Jahreszeit. Grund genug, um die Auswirkungen der Klimaveränderung in Ihrem Garten zu untersuchen. Die Gärten von Appeltern möchten darum einige nützliche Tipps für das Frühjahr mit Ihnen teilen.

Bei gutem Wetter kann der Garten bereits vollauf auf die neue, kommende Gartensaison vorbereitet werden. Im Februar regnet es gewöhnlich wenig, deshalb eignet sich dieser Monat ausgezeichnet für verschiedene Gartenarbeiten, wie z.B. das Anlegen oder Ausbessern von Gartenwegen und Terrassen, das Aufstellen von Zäunen, Pergolen, Sandkästen oder Spielgeräten.

  • An frostfreien Tagen können Sie nun auch noch blattlose Sträucher  mit oder ohne Wurzelballen umpflanzen. Viele Sorten (u.a. Heckenpflanzen) werden oftmals wurzelnackt angeboten. Bei Frost sollte man die Pflanzen zwischenzeitlich einlagern. Wenn Sie Sträucher umpflanzen möchten, sollten Sie dafür sorgen, dass die Wurzeln mit ausreichend Erde umgeben werden.
  • Der Februar eignet sich besonders gut zum Fällen von Bäumen. Das Fällen ganz großer Bäume sollte dem Fachmann überlassen werden. Er hat das richtige Werkzeug, um die Arbeit ohne Schäden und Verletzungen auszuführen.
  • Große Wunden an Bäumen sollten mit einem speziellen Wundheilmittel behandelt werden. Besonders bei blattverlierenden Sorten sollten Sie ein wundverschließendes Mittel auf große Wunden auftragen. Bei Koniferen ist ein zusätzliches Wundheilmittel nicht notwendig.
  • Achten Sie darauf, dass immergrüne Pflanzen nicht austrocknen. Bei Frost können an Stellen, auf die die Morgensonne scheint, schnell Austrocknungsschäden (Frostschäden) entstehen, wenn der Boden nicht von Schnee bedeckt ist). Schützen Sie diese Pflanzen mit einer zusätzlichen Abdeckung.
  • An manchen Stellen kann bereits Unkraut wachsen. Zupfen Sie das Unkraut möglichst mit der Hand zwischen den anderen Pflanzen weg. Unkraut hacken beschädigt die Pflanzenwurzeln in der Umgebung.
  • Streuen Sie einen geeigneten Kalk, um die Bodensäure zu neutralisieren (auch auf den Rasen). Warten Sie danach noch mindestens einen Monat bevor Sie den Boden düngen.
  • Ab Ende Februar können Sie die Rasenfläche bearbeiten (Unebenheiten wegarbeiten, schlechte Rasenstücke einsäen usw.).
  • Ebenfalls können ab Ende Februar verschiedene Gemüsesorten, Kräuter und Sommerblüher in Frühbeetkästen ausgesät werden. Denken Sie an die Anzucht von Salat, Spinat oder auch die Ost-Indische Kirsche.

Ab dem 1. März werden „Die Gärten von Appeltern“ die 26. Gartensaison eröffnen. Mit der günstigen Lage an der Maas und dem nur 20 Minuten entfernt von Nimwegen bietet der Park jede Menge Garteninspirationen. Von den 200 Modellgärten wurden zahlreiche Gärten erneuert. Neue Trends und neues Material wurden eingesetzt und bieten den Besuchern einen Blick auf aktuelle Ideen. Neu in dieser Saison ist die Appeltern-Flüstertour. An fast 100 Stellen im Park können Besucher zusätzliche Erläuterungen abfragen, auch in deutscher Sprache! So wird ein Besuch bei Die Gärten von Appeltern ein wahres Erlebnis.
Der Park öffnet vom 1. März bis zum 30. November, auch an Sonn- und Feiertagen seine Tore für die Besucher.
Für weitere Informationen: www.appeltern.nl/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.