Gartenträume Annette Lepple Gärten mit Gefühl

Gartenträume – eine ganz persönliche Buchbesprechung

Gärten mit Gefühl

Ja, Gefühle sind es, tiefe Empfindungen, die dieses Gartenbuch prägen und auslösen. Sofort fällt auf, dass hier eine andere als die übliche Herangehensweise das Werk geschaffen hat.

Im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen die Charakterisierung der Besitzer, der Bezug zu Landschaft und Natur, die Wirkung eines Gartens auf Geist und Seele und die Lust am eigenen Schaffen.

Annette Lepple erreicht diese besonderen Empfindungen mit dem gezielten Einfangen von Licht und Stimmungen. Fast verstohlen und heimlich wirken viele der Einblicke, die die fachkundige Autorin mit Stift und Kamera festgehalten hat und dem Leser präsentiert.

Die Hand des Gärtners

Ungewöhnlich ausführlich werden die Gärtner, deren Beweggründe und die Entstehungsgeschichte der Gärten geschildert. Wie die Beschreibungen eines aufmerksamen Besuchers und Gastes erlebt der Leser die verschiedenen Anlagen.

Auch wenn der Kundige die Hand der Gärtner erkennt, wirken die Einblicke vielfach wie zufällig, natürlich, wild gewachsen. Das Nichteingreifen, das scheinbare Unterlassen von Eingriffen erzeugen vielfach fast Frivolität in der unglaublichen Fülle des Natürlichen.

Daneben taucht sie dann jedoch wieder auf, die Schönheit formaler Linien und Strukturen. Sie setzen die gezielten Akzente. Und wohl nur dieser Gegensatz ist es, der die unglaubliche Wirkung beider Prinzipien hervorzurufen in der Lage ist.

Gestalten bedeutet eben vor allem beobachten und lassen, gezielt und dosiert eingreifen. Hinter allem steht die erkennbare Lust am Lernen, an Austausch und Forschen.

Stets am Ende dieser Begegnungen findet der Betrachter die Leitgedanken der vorgestellten Gärtner und darin immer wieder die Aufforderung zum eigenen Erleben, zum selbstbewussten Ausprobieren, zum eigenen Mut.

Gartenträume Annette Lepple Gärten mit GefühlWas ist nun …

Es sind die Fotos, die diesen Band besonders prägen. Der Wunsch in einige der Bilder hinein zu kriechen und um die Ecke zu schauen, oder sich dort hin zu setzen, auf die Flächen zu legen, zu riechen und zu berühren, ist ein ganz besonderes Erlebnis dieser „Gartenträume“.

Die Texte leiten das Erleben in die Tiefe, in die Hintergründe und Gedanken, und sie präsentieren zu allem eine Fülle kleiner Tipps und Überlegungen, die jedoch mehr als Anregung denn als Leitfaden gedacht sind.

Am Ende findet der Leser die virtuellen und/oder tatsächlichen Adressen der vorgestellten Gärten. Es macht soo Lust, diese Orte zu besuchen!

Liebe Annette, Dir ist da ein besonderes Gartenbuch gelungen. Du hast mit den neun plus eins Gärten von Gartenbesessenen Beispiele getroffen und in einer Weise präsentiert, die mich ganz persönlich tief berührt und die „Saiten zum Schwingen“ gebracht haben.

Ein Gedanke zu „Gartenträume – eine ganz persönliche Buchbesprechung“

  1. Glück aus dem Garten klingt sehr, sehr gut. Gerade das Gestaltungselement, die Gartenpräsentationen und der Leitgedanke, Mut zur Umsetzung eigener Ideen, machen das Buch besonders attraktiv für mich.
    Demnächst in meinen Händen…
    Liebe Grüße
    Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.