Wildrose

Randnotizen

Rosige Zeiten

Für den Gartenfreund brechen nun die rosigen Zeiten an. Die ersten Wildrosen stehen bereits in Blüte und schon bald werden auch die Kultursorten ihre Blüten öffnen. Somit stehen uns also rosige Zeiten bevor.

Tauwetter

Der erwartete Sonnenschein läßt zwar noch auf sich warten und es herrscht Tauwetter. Ohne nasse Hosenbeine ließ sich heute noch kein Foto machen . Aber halt, was  auf Ackerschachtelhalm, Giersch und Frauenmantel wie Tautropfen aussieht sind gar keine. Der Botaniker weiß natürlich, dass es sich hier um Guttation handelt.

Nudisten und andere Gäste

Trotz oder gerade wegen der Feuchtigkeit labten sich heute Heerscharen von Nackedeis völlig schamlos  an Brennessel und Giersch. Bei der derartigen Invasion wird es wohl nötig werden den Nacktschnecken klarzumachen, dass sie im Gemüsegarten nichts zu suchen haben. Auf den Brachflächen dürfen sie allerdings gern als Vogelfutter dienen.  Interessantes las ich im Netz über Tausendfüßer. Demnach  ist es  wohl fast unmöglich sie allein von Abbildungen genau zu bestimmen und sie selbst vertun sich bei Paarungsversuchen gelegentlich. Weibchen, die nicht paarungsbereit sind widersetzen sich dem Weben des Männchens bei einigen  Arten, indem sie sich einfach zusammenrollen. Obwohl es Tausendfüßer schon seit 410 Millionen Jahren gibt, sind sie relativ schlecht erforscht. Die größte Ihrer Art soll eine Länge von fast 2 Meter erreicht haben und in der Lage gewesen sein, Tier in der Größe eines Rehs zu verspeisen. Auch bei dem abgebildeten Falter ist mir eine Bestimmung der Art leider nicht gelungen. Vielleicht lesen ja hier echte Experten mit, die hier weiterhelfen können.

unreife Früchtchen

Noch ein wenig Zeit und Sonne benötigen  diese unreifen  Früchtchen, damit aus Ihnen etwas wird. Die heutige Kontrolle ihres derzeitigen Entwicklungsstandes  ergab aber, dass schon bald die erste Ernte erfolgen kann. Felsenbirne, Stachelbeere, Johannisbeere und Süßkirsche zeigen immerhin bereits gut Ansätze. Wenn sie sich weiter so gut und zahlreich entwickeln ist mir um meine Versorgung nicht bange. Es stehen also auch hier rosige Zeiten bevor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.