Schlagwort-Archive: Goethe

Gedicht zum Montag (3)

Dieses Baums Blatt, der von Osten Meinem Garten anvertraut, Giebt geheimen Sinn zu kosten, Wie's den Wissenden erbaut, Ist es Ein lebendig Wesen, Das sich in sich selbst getrennt? Sind es zwei, die sich erlesen, Daß man sie als Eines kennt? Solche Frage zu erwidern, Fand ich wohl den rechten Sinn, Fühlst du nicht an meinen Liedern, Daß ich Eins und doppelt bin? Johann Wolfgang von Goethe 1815

Gingo Biloba

Dieses Baums Blatt, der von Osten
Meinem Garten anvertraut,
Giebt geheimen Sinn zu kosten,
Wie’s den Wissenden erbaut,

Ist es Ein lebendig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt?
Sind es zwei, die sich erlesen,
Daß man sie als Eines kennt?

Solche Frage zu erwidern,
Fand ich wohl den rechten Sinn,
Fühlst du nicht an meinen Liedern,
Daß ich Eins und doppelt bin?

Johann Wolfgang von Goethe 1815

Heidenröslein

Heidenröslein
Heckenrose

Heidenröslein

 

Sah ein Knab‘ ein Röslein steh’n,

Röslein auf der Heiden,

War so jung und morgenschön,

Lief er schnell, es nah zu seh’n,

Sah’s mit vielen Freuden.

Röslein, Röslein, Röslein rot,

Röslein auf der Heiden.

Knabe sprach: „Ich breche dich,

Röslein auf der Heiden.“

Röslein sprach: „Ich steche dich,

Daß du ewig denkst an mich,

Und ich will’s nicht leiden.“

Röslein, Röslein, Röslein rot,

Röslein auf der Heiden.

Und der wilde Knabe brach

’s Röslein auf der Heiden.

Röslein wehrte sich und stach,

Half ihm doch kein Weh und Ach,

Mußt‘ es eben leiden.

Röslein, Röslein, Röslein rot,

Röslein auf der Heiden.

 von Johann Wolfgang Goethe (1749-1832)

Gartennetzwerk wünscht  Ihnen einen guten Wochenbeginn