Schlagwort-Archive: phänologische Kalender

Der phänologische Kalender

Was ist der phänologische Kalender?

Das Wetter entspricht oft nicht dem Kalender mit seinen vier Jahreszeiten. Darum ist es häufig besser, sich bei anstehenden Gartenarbeiten an der Natur zu orientieren. Unsere Vorfahren beobachteten schon vor Jahrhunderten Tiere und Pflanzen, um herauszufinden, wann sie eindeutige Hinweise darauf gaben, dass sich eine Jahreszeit änderte. Bei Pflanzen kann das der Beginn der Blüte sein, bei Tieren das Erwachen aus der Winterruhe.

Apfelblüte, phänologische Kalender, Gartenjahr, GartenfloraDer Beginn charakteristischer Erscheinungen in der Natur wird im sogenannten phänologischen Kalender festgehalten. Er gliedert das Jahr in zehn Jahreszeiten: Vor-, Erst- und Vollfrühling, Früh-, Hoch- und Spätsommer, Früh-, Hoch- und Spätherbst sowie Winter. Entwicklungsstadien wie Blühbeginn, Laubfärbung oder Blattfall typischer Pflanzen (Zeigerpflanzen), kündigen diese zehn Jahreszeiten an.

Johannisbeere, phänologische Kalender, Gartenjahr, Gartenflora

Jahreszeiten und ihre wichtigen Arbeiten

Die Jahreszeiten im phänologischen Kalender sind anders als die astronomischen und meteorologischen Jahreszeiten nicht an fixe Anfangs- und Enddaten gebunden. Sie können je nach Region unterschiedlich früh oder spät beginnen. Die Eintrittszeitpunkte sind auch wegen der Witterungsverläufe in den verschiedenen Jahren unterschiedlich. Dieser Kalender ist deshalb für jede Saison und für alle Regionen gleichermaßen gültig.

Den zehn Jahreszeiten werden verschiedene wichtige Gartenarbeiten zugeordnet: Der Blühbeginn der Schneeglöckchen beispielsweise ist im phänologischen Kalender ein Hinweis auf den Vorfrühlingsanfang. Er bedeutet unter anderem, dass es Zeit für den Schnitt bestimmter Obstbäume ist und mit der Aussaat von Gemüse im Zimmer begonnen werden kann.

Der Blütenbeginn der Forsythie steht für den Erstfrühling und zeigt an, dass zum Beispiel Rosen und andere sommerblühende Gehölze geschnitten werden können. Die beginnende Apfelblüte kennzeichnet den Vollfrühling und ist der Zeitraum, um zum Beispiel Frühblüher wie Forsythien zurückzuschneiden.

Mit der Holunderblüte beginnt der Frühsommer, die Fruchtreife der Johannisbeeren kennzeichnet den Anfang des Hochsommers und die ersten reifenden Äpfel markieren den Beginn des Spätsommers. Allen diesen Entwicklungen sind im phänologischen Kalender Gartenarbeiten zugordnet, die sich auch in Listen im Internet finden lassen.

Phänologischer Kalender mit Garteninfos zum Download