Ampfer als Fleckentferner

Von Tintenkillern und Scherenschleifern

Mittel zur Vertilgung der Flecken in Zeugen und PapierenEigentlich bezeichne ich Wildkräuter, die dort wachsen, wo ich sie überhaupt nicht gebrauchen kann, nicht mehr als Unkraut. Manche Arten kann ich persönlich jedoch überhaupt nicht leiden und sie scheinen sich den Titel Unkraut redlich verdient zu haben. Ganz vorne auf meiner Liste der geächteten Arten stehen Ackerschachtelhalm und stumpfblättriger Ampfer. Sie sind mit ihren tiefen Wurzeln kaum zu bekämpfen und haben schon manchen Gärtner zur Verzweiflung gebracht. Ein Freund dieser äußerst lästigen Gesellen werde ich mit Sicherheit nie, so dachte ich zumindest bislang. Das aber fast jedes noch so unnütze Kraut auch seine guten Seiten hat, wurde mir heute  wieder einmal durch puren Zufall bewusst.

Der Tintenkiller

Ampfer als Fleckentferner

Schnell wandelte sich das hämische Grinsen meiner Kinder in ungläubiges Staunen, als ich ihnen den 100% ökologisch unbedenklichen Tintenkiller präsentierte.  Mit einem zugeschnittenen Stück des hier auch als Rotstock bezeichneten Ampfers ließ sich sowohl frische, als auch leicht angetrocknete Tinte recht mühelos von einem Blatt Papier entfernen.  Als ich dann auch noch zu meinem eigenen Erstaunen eine alte Gartenschere  mit dem Ampfersaft entrosten konnte, kam vom Jüngsten gleich die Frage, ob wir von der Pflanze noch mehr hätten. Alle drei Kinder verkündeten nämlich, so ihre Fahrräder putzen zu wollen. Überrascht von diesem ungeahnten Arbeitseifer und erfreut über die Aussicht auf baldige Ausrottung des Ampfers durch meine Kinder, wagte ich mich an die nächste Herausforderung.

Der Scherenschleifer

Ackerschachtelhalm

Dem Ackerschachtelhalm wird nachgesagt, dass man mit ihm Messer und Scheren schleifen könne. Der hohe Siliziumanteil in der Pflanze solle dies ermöglichen. Die Arbeit an der alten Gartenschere gestaltete sich zwar etwas mühsamer, aber auch dieser Versuch glückte. Das ehemals verschmähte Werkzeug erwies sich wieder als brauchbar und erstrahlte Dank Ampfer und Ackerschachtelhalm in neuem Glanz.

Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie auf dem nächsten Stoppelmarkt zwischen den wortgewaltigen Verkäufern von Putzmitteln aller Art auch einen finden, der Rumex-Öl und Equisetum-Paste zu wohlfeilen Preisen anbietet. Von der Wirkung dieser Pflanzensäfte können Sie sich ja, falls sie Besitzer eines rostigen Drahtesels sind, vor der heutigen Vatertagstour selbst überzeugen. Zeit genug dafür dürfte angesichts des momentanen Regenwetters wohl zur Verfügung stehen. Ich für meinen Teil werde die Regenzeit nutzen, um im „Neuen Hannoverschen Magazin“ von 1810 zu stöbern, um weitere Geschichten für Sie auszugraben. Noch ist es schließlich nicht soweit, dass ich Ackerschachtelhalm und Ampfer großflächig anbauen möchte. So weit ist die neue Freundschaft zwischen mir und diesen Kräutern nun doch  noch nicht gediehen.
In diesem Sinne wünschen wir vom Gartennetzwerk Ihnen einen entspannten Vatertag, und grämen sie sich nicht über den Regen. Schon am Freitag soll es ja wieder möglich sein, mit dann blitzblankem Fahrrad durch den Brückentag zu radeln.

6 Gedanken zu „Von Tintenkillern und Scherenschleifern“

  1. Anbauen werde ich die beiden Wildkräuter lieber auch nicht (sonst muss ich nachher womöglich auch noch zusätzliche Fahrräder zum Entrosten haben),
    Doch hochinteressant und ungewöhnlich, was du alles ausgräbst (abgesehen von den Dingen, die bei dir wachsen). ^^
    Klasse! Faszinierend, wozu solche Pflänzchen doch taugen und auch in früheren Zeiten genutzt wurden.
    LG Michèle

    1. Der Ankauf zusätzlicher Fahrräder ist auch eine schöne Idee. Da die Geschichte wie es scheint gefallen hat grab ich dann mal weiter. Graben ist schließlich eine der ureigenen Gärtnerarbeiten.
      Wünsche ein schönes Wochenende
      LG Frank

  2. Das ist ja mal wirklich interessant und einen Versuch wert, obwohl ich dir beistimme, anbauen werde ich diese Wildkräuter nicht, obwohl ich sonst ein großer Anhänger der Wildkräuter bin, aber da gibt es solche und solche. Aber mein Fahrrad muss morgen ran. lg Marlies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.