Insektennahrung Spätblüher

Im Sommer blühen sehr viele Pflanzen, so dass Bienen und Hummeln relativ leicht Pollen und Nektar finden. Doch zum Ende der schönsten Jahreszeit sieht es oft mit der Nahrung für Bienen recht spärlich aus, denn viele Gärten sind blütenleer. Jetzt ist glücklich, wer den einen oder anderen Spätblüher im Garten hat.

Spätblühende Gehölze werden dann zu wertvollen Bienenweiden. Im Vergleich zu Sommerblumen und Stauden bieten sie oft sogar mehr Blütenmasse. Beim Bienenbaum (Tetradium daniellii) zum Beispiel verdoppelt sich die Menge der Blüten pro Jahr allein durch das normale Wachstum. Dieser schnellwachsende, oft mehrstämmige Baum wird von Imkern wegen der nektarreichen Blüten von Juli bis Mitte Oktober als beste Spättracht betrachtet.

Interessante Gehölze und Stauden

Es gibt außerdem viele andere schöne und gestalterisch interessante spätblühende Bienennährgehölze, die einen sonnigen Standort im Garten benötigen. Der Sieben-Söhne-des-Himmels-Strauch (Heptacodium miconioides) beispielsweise hat exotisch anmutende Blätter und einen malerischen Wuchs. Nach der Vorblüte im Juni folgt die Hauptblüte von August bis November mit einem feinen Jasminduft.

Der auffallende Sommerflieder ‘Sungold’ (Buddleja weyeriana) blüht von Juli bis zum ersten Frost in sonnigem Gelb. Im Spätherbst strahlen seine Blüten für Bienen ein zweites Mal, wenn man die Triebe nach dem ersten Flor kappt. ‘Sungold’ ist sparriger und frostempfindlicher als die üblichen Buddleja-Sorten in Rosa und Violett. Doch ‘Sungold’ ist unter anderem ein sehr schöner Kontrast zum Violett von Bartblume (Caryopteris) oder Blauraute (Perovskia). Diese beiden spätblühenden Gehölze sind ebenfalls gute Bienenweiden.

Auch der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) ist ein spätblühender Bienenmagnet. Diese alte Heilpflanze, für die ein Winterschutz ratsam ist, hat Blüten in hellem Violett und sie sind wie das Laub eine Zierde. Der Buschklee (Lespedeza thunbergii) ist eine wenig bekannte Blütenschönheit, dessen kräftig purpurrosafarbene Schmetterlingsblüten von Ende August bis in den November hinein leuchten. Seine langen Triebe hängen elegant von Mauerkronen herab oder lassen sich an einem Bambusstab aufbinden. Die hübschen Blütenähren sind nicht nur ein schöner Blickfang, sie bieten außerdem ein Festmahl für hungrige Insekten.

Mehr lesen: https://www.gartenflora.de/mein-garten/

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.